Motorrad Alarmanlage Test-Überblick, Vergleich und Kaufberatung 2018/2019

Das Fahren eines Motorrads ist durchaus ein exklusives Hobby. Teilweise werden mitunter sehr teure und hochwertige Maschinen bewegt. Motorräder sind nicht durch eine Tür von der Außenwelt abgegrenzt, dadurch sind sie jeglichem Zugriff ausgesetzt. So ist es leicht nachzuvollziehen, dass die Besitzer ihr wertvolles Gefährt vor findigen Langfingern schützen möchten. Eine beliebte Möglichkeit, um sein Motorrad zu schützen, ist die Nutzung von speziell für Motorrädern gefertigte Alarmanlage.

Die aktuellen top 5 Bestseller für Motorrad Alarmanlagen im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
Mengshen 113dB Wireless Motorrad Fahrrad Diebstahl Alarmanlage, wasserdicht und Super laut, Z08
  • Mini Größe: 65mm * 45mm, Kompakt mit kreativem Design.
  • Wasserdicht: PC Material Shell, IP55 wasserdicht, kann für den Außenbereich.
  • Super lauter Alarm: 113 dB, 7-stufige einstellbare Empfindlichkeit.
Bestseller Nr. 2
Motorrad Bremsscheibenschloss, Alarm Scheibenschloss 110dB laute Sirene Alarm 6mm Pushdown mit 1.5m Erinnerungskabel, Motorradschloss für Motorrad und Fahrrad
  • Alarm Scheibenbremse Schloss- Der Silberritter ist eine praktische Lösung für Reiter, um ihre geliebten Motorräder oder Fahrräder zu schützen, während das Parken außerhalb oder zu Hause
  • Bis zu 110 Dezibel-Alarm wird automatisch aktiviert, wenn irgendwelche Vibrationen oder Schocks empfunden werden, dadurch Sie Ihr Eigentum sicher schützen können
  • Dieses Bremsenschloss ist aus rostfreiem Stahl gefertigt und geschmiedet, zudem ist es sicherer, da der Verriegelungsstift über eine 14 mm Doppelverriegelungsstruktur verfügt, die aus gehärtetem Stahl und Hartmetall besteht. Mit wasserdichter Funktion arbeitet es problemlos in regnerischen Tagen und es wird niemals verrostet
Bestseller Nr. 3
Rupse Motorrad Alarmanlage mit Motorstart 2 Funkfernbedienung für alle Roller Moped oder Quad mit 12 Volt
  • Alarmsirene 125db: schnelle Reaktion und Lauter Ton. Bei unberechtigtem Benutzen des Rollers, auch wenn bei kleinsten Erschütterungen oder sanftesten Berührung des Fahrzeugs löst der Alarm sofort aus. Der potenziale Dieb lässt sich Ihres Motorrad nicht nähern
  • Einstellbare Empfindlichkeit: Es gibt 5 Warnstufen, von 1 bis 5, 5 ist die höchste. Hupe Symbol 4 Sekunden gedrückt halten dann piept er 1 mal 2 mal 3 mal und so weiter nacheinander.Jetzt kannst du mit nochmaligem Drücken der Hupe Taste deine gewünschte Sensitivität aussuchen.
  • Motorfernstart & abschalten Funktion: Im Bereich von etwa 100 Metern, können Sie die Fernbedienung verwenden, um den Motor zu starten oder es auszuschalten
Bestseller Nr. 4
12 Volt Roller Motorrad Oder Quad Oder Roller Alarmanlage mit Motorstart Inkl. 2 Sender für Alle Roller Quad Motorräder mit 12 Volt
  • Universell passend für fast alle Motorradtypen auch Scooter oder Roller
  • Spannungsversorgung 12V Finder-Funktion / Anti Hijacking / Automatische Wiederscharfschaltung nach 30 Sekunden
  • 2 Funkfernbedienungen inkl. Batterien in den Handsendern
Bestseller Nr. 5
BlueFire Motorrad Alarmanlage, Universal Diebstahlschutz Sicherheitssystem mit Motorstart Fernstart Abschalten für alle 12 Volt Roller Moped oder Quad
  • 【Alarmsirene 125db】Schnelle Reaktion und Lauter Ton. Bei unberechtigtem Benutzen des Rollers, auch wenn bei kleinsten Erschütterungen oder sanftesten Berührung des Fahrzeugs löst der Alarm sofort aus. Der potenziale Dieb lässt sich Ihres Motorrad nicht nähern.
  • 【Motorfernstart & abschalten & Anti-Hijack Funktion】Im Bereich von etwa 20 Metern, können Sie die Fernbedienung verwenden, um den Motor zu starten oder es auszuschalten. Anti-Hijacking durch Abschalten der Stromversorgung.
  • 【Einstellbare Empfindlichkeit】 Es gibt 4 Warnstufen, von 1 bis 4, 4 ist die höchste. Hupe Symbol 4 Sekunden gedrückt halten dann piept er 1 mal 2 mal 3 mal 3 mal.Jetzt kannst du mit nochmaligem Drücken der Hupe Taste deine gewünschte Sensitivität aussuchen.

Letzte Aktualisierung am 19.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wie funktioniert Motorradalarmanlage?

Zu den wichtigsten Aufgaben einer solchen Anlage zählt selbstverständlich das Abschrecken potenzieller Diebe. Allerdings kann man darüber hinaus diese Anlage für die Wiederfindung des Motorrads verwenden, falls es bereits entwendet wurde. Eine Alarmanlage für Motorräder arbeitet hierbei nicht mechanisch, sondern elektronisch. Doch wie die Arbeitsweise der Anlage funktioniert, ist je nach Bauart unterschiedlich.

Arten von Alarmanlagen

Prinzipiell kann man zwischen zwei Arten von Alarmanlagen unterscheiden. Einerseits gibt es eine Kombination aus einem Pager und einem GPS-System, andererseits gibt es Systeme, welchen einen Alarm ausgeben und eine Wegfahrsperre verhindert das in Bewegung setzen.

GPS und Pager

Die Alarmanlagen, welche einem Pager mit GPS-Technik kombiniert, ist sehr beliebt. Doch wie funktionieren diese Systeme? Sollte das Gefährt gestohlen werden, dann wird eine entsprechende Nachricht an das Smartphone des Besitzers gesendet. Natürlich muss für diese Funktion eine entsprechende Anwendung auf das Smartphone installiert werden, denn nur so ist die Anlage imstande die Nachricht an das Handy zu senden. Die Nachricht, welche man im Falle des Diebstahls bekommt, enthält dann mehrere Informationen. Hierzu zählen unter anderem die momentane Position, diese Information ist mitunter die wichtigste von allen. Die Mitteilung wird vollkommen automatisch versendet, sobald sich das Motorrad von seiner Position wegbewegt. Zudem kann der Besitzer via Handy die Geschwindigkeit des Motorrads einstellen. Viele Diebe versuchen hierbei die Anlage vom Gefährt zu trennen, damit das Auslösen des Alarms unterbunden wird.

Da dieses System stets arbeitet und keine dauernde Stromversorgung benötigt, ist es zwecklos, wenn man die Elektronik kappt. Die Nachricht wird, durch den verbauten Akku, dennoch via Satellit an das Handy versendet. Die Position kann dann einfach an die Polizei durchgegeben werden, damit die Suche aufgenommen werden kann. Da für die Lokalisierung GPS genutzt wird, ist die Lokalisierung genau und zuverlässig. Je nach dem, welchen Hersteller man wählt, darf man sich über weitere Funktionen freuen. Besonders beliebt sind die Wegfahrsperre und ein Alarmsignal. Allerdings gehen mit den zusätzlichen Funktionen auch Nachteile einher. Denn die eingeschalteten Geräte wirken sich negativ auf die Lebensdauer der Batterie aus. Ob der GPS-Dienst kostenlos ist, ist je nach Hersteller unterschiedlich. Manche bieten den Service kostenfrei an, andere verlangen eine Gebühr.

Alarmanlagen und Wegfahrsperre

Systeme, welche eine Alarmsirene verwenden, um auf sich aufmerksam zu machen und den Dieb durch eine Wegfahrsperre am Stehlen zu hindern, haben eine andere Arbeitsweise als jene Alarme mit GPS. Diese Varianten basieren auf einem Modell, welches mithilfe eines Mikroprozessors arbeitet. Dieses System kann an jedem denkbaren Modell genutzt werden. Egal ob es sich hierbei um eine kleine Vespa oder um eine Rennmaschine von Ducatti handelt, jede Maschine kann durch diesen Alarm geschützt werden. In der Regel werden diese Systeme per Fernbedienung eingeschaltet, der entsprechende Alarm ertönt, wenn jemand versucht das Gefährt zu bewegen.

Der integrierte Bewegungsmelder erkennt die Bewegung und löst unmittelbar danach ein lautes Signal aus. Diese Sirene ist so laut, dass das Geräusch noch einige Straßen weiter hörbar ist. Dadurch ist einerseits die Lokalisierung möglich, aber andererseits wird der Dieb abgeschreckt. Sobald der Alarm ausgelöst wird, wird darüber hinaus eine Wegfahrsperre aktiviert. Sollte der Dieb also nicht nur das ohrenbetäubende Geräusch abgeschreckt werden, dann stellt die Sperre sicher, dass der Dieb das Gefährt nicht entwenden kann. Dieser zusätzliche Schutz hat allerdings seinen Preis und ist dementsprechend nicht für jedermann attraktiv. Fahrer, welche nur wenig Geld zur Verfügung haben, können auf die abgespeckte aber dennoch effiziente Variante zurückgreifen. Zum Beispiel gibt es Modelle, welche bei einer Bewegung die Lichthupe aktivieren. Dies dient als Abschreckung und erhöht so den Schutz des geliebten Motorrads.

Welche Aufgaben muss eine Motorradalarmanlage erfüllen?

Eine gute Alarmanlage sollte:

  • Einen Diebstahl verhindern oder zumindest erschweren
  • Den Besitzer über den Diebstahl informieren
  • Die Aktionszeit von Dieben reduzieren
  • Laute Signale von sich geben
  • Helfen das Gefährt bei einem Diebstahl möglichst schnell wiederzufinden

Generell kann man sagen, dass die Investition in eine Alarmanlage für Motorräder sinnvoll ist. In der Regel sind zwar entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ab Werk vorhanden, doch dies ist meistens zu wenig. Je mehr Maßnahmen einen Diebstahl verhindern bzw. erschweren, desto besser. Mit steigender Anzahl an Vorkehrungen auch die Dauer, die benötigt wird, um das Motorrad zu stehlen. Somit steigt auch die Chance, dass der Dieb von seinem Ziel ablässt. Die Funktion, dass der Eigentümer über den Diebstahl per Handy informiert wird, ist vor allem praktisch, wenn das Gefährt in einer einsamen Umgebung abgestellt wird. Zudem können die Informationen sofort an die Polizei weitergegeben werden.

Die Vorteile solcher Anlagen

Jede Alarmanlage, sei es für ein Haus, ein Auto oder ein Motorrad, funktioniert immer nach demselben Prinzip. Aufgrund des Ertönens eines Signals lässt der Dieb von seinem Vorhaben ab und macht sich im besten Fall aus dem Staub. Diebe geben sich stets viel Mühe, um unerkannt zu bleiben. Droht die Tarnung aufzufliegen, machen sich die Diebe in der Regel aus dem Staub. Hierbei muss man aber darauf achten, dass der Platz so gewählt ist, dass der Dieb nicht so leicht Zugriff auf die Alarmanlage hat. Da der Alarm nicht beendet werden kann, ist das Diebesgut in diesen Moment wertlos. Zudem werden herumstehende Passanten aufgrund des Signals aufmerksam.

Was muss man beim Kauf beachten?

Alarmanlagen gibt es diversen Preiskategorien. Bereits für zehn Euro kann eine Alarmanlage für das Motorrad erworben werden. Allerdings kann man von diesen Anlagen nicht viel erwarten. Daher sollte man lieber mehr Geld investieren, um sein geliebtes Gefährt zu schützen. Generell kann man sagen, dass man für eine solche Anlage mit rund 100 Euro rechnen muss. Die klassischen Varianten, die eine Wegfahrsperre und eine Sirene bieten, sind hierbei am beliebtesten. Trotzdem freuen sich die Modelle mit GPS und Warn-SMS über eine ansteigende Beliebtheit.

Wie funktioniert der Einbau?

Diversen Alarmanlagen-Sets beinhaltet in der Regel alles was man für den Einbau am Motorrad benötigt. Eine Bedienungsanlage erleichtert dabei den Einbau. Dementsprechend ist es für Laien einfach die Systeme selbst einzurichten. Der erste Arbeitsschritt ist in der Regel zudem der wichtigste. Es muss ein Platz gefunden werden, welcher von Dieb nicht so leicht entdeckt werden kann. Viele Anlagen brauchen Strom von der Batterie, daher sollten sie ausreichend Leistung hierfür bieten. Die hochwertigeren Modelle, welche mit GPS funktionieren, besitzen in der Regel einen eingebauten Akku, welcher in regelmäßigen Abständen aufgeladen werden muss. Sollte der Akku leer sein, dann kann keine Nachricht an das Handy geschickt werden.

Motorradalarmanlage im Test:

Fazit

Der Markt der Motorradalarmanlagen ist relativ breit gefächert. Wer nach einer passenden Anlage sucht, der sollte darauf Acht geben, dass es keine Anlage um zehn Euro ist. Für rund 100 Euro darf man sich über eine gute GPS basierte Variante freuen, welche sofort Bescheid gibt, wenn das Motorrad gestohlen wird. Im Endeffekt muss aber jeder für sich selbst entscheiden, wie viel einem die Sicherheit wert ist. Prinzipiell gilt die Regel: Je teurer die Maschine ist, desto teurer sollte ebenfalls die Sicherheitseinrichtung sein. Das Wichtigste ist allerdings, dass überhaupt eine Sicherheitsvorkehrung eingebaut ist, welche den Dieb abschreckt und das Wiederfinden des Motorrads erleichtert.

Motorrad Alarmanlage Test-Überblick, Vergleich und Kaufberatung 2018/2019
3.7 (73.33%) 3 Stimme[n]