Uncategorized

Motorradständer – Eine Übersicht für alle Hobbyschrauber

Ein unverzichtbares Hilfsmittel für Reinigungen und Reparaturen am Motorrad sind die Ständer für das Motorrad. Ein echtes Multitalent, der Motorradständer ist nicht nur bei längeren Standzeiten nützlich, sondern auch bei allen Arbeiten am Motorrad nicht mehr wegzudenken. Die Reifen, auch die Schwingen und Aufhängungen werden beim abgestellten Motorrad entlastet. Motorradfahrer sind meist in Schwierigkeiten, wenn Sie allein sind in der Garage und noch schlimmer auf der Landstraße stehen und das Motorrad nur einen Seitenständer aufweist. Da werden die einfachsten Pflege- und Wartungsarbeiten aufreibend. Früher gab es kaum Probleme bei den meisten Motorradmodellen einen Hauptständer nachzurüsten. Bei den derzeitigen sportlichen Maschinen, die auf ein schnittiges Design sehr großen Wert legen wurde dieses sehr praktische Teil weggelassen. Sei es aus rein optischen Gründen, wegen der Schräglagenfreiheit, einer Gewichtsreduzierung oder Kosteneinsparung. Sie sollten sich nach anderen Möglichkeiten umsehen.

Sie müssen entscheiden, für welchen Zweck der Ständer dienen soll?

Eine Parkstütze für einachsige Fahrzeuge, die nicht selbständig stehen können. Ein Ständer für das Motorrad verleiht dem Motorrad Standfähigkeit und gehört eigentlich zur Grundausstattung der Maschinen. Es gibt einen Seiten- sowie Hauptständer. Diese sind wenig stabil zum Unterschied von einem Montageständer. Damit wird das Motorrad, durch eine Vorrichtung wie mit einer kleinen Hebebühne angehoben. Dadurch wird ein sicherer Stand gewährleistet. Eine zusätzliche Rangierplatte wird zum Vorteil, wenn das abgestellte Motorrad öfter bewegt wird. Die Qualität ist eine wichtige Voraussetzung für die Auswahl eines Motorradständers. Die Entscheidung sollte dabei nicht auf das günstigste Modell fallen. Einwandfreie Schweißnähte muss ein Montageständer unbedingt bieten. Sie müssen beachten, dass bei einem gewöhnlichen Ständer oft Schrauben oder andere Kleinteile fehlen, die Sie dann zusätzlich besorgen müssen. Wichtig ist auch, dass die Rangierhilfen aus hochwertigem Stahl bestehen, mit einer Materialstärke von acht Millimetern. Hilfreich ist eine Antirutschmatte um, die das Abrutschen des darauf platzierten Motorrads zu verhindern.

Wie Sie Ihr Motorrad perfekt Aufbocken?

Die Mehrzahl aller Ständer sind so ausgelegt, dass Sie Ihr Motorrad einfach nach oben heben können. Um das Motorrad sicher abstellen zu können sind integrierte Ständer mitunter etwas komplizierter gefertigt. Die Aufbock-Tipps vom Profi! Vor den Einsatz und das Arbeiten mit einem Ständer für das Motorrad oder Montageheber sollten Sie unbedingt beachten!

  • Das Motorrad nur auf festem Untergrund wie Beton, Asphalt, Steinpflaster aufbocken. Untergrund bestehend aus Gras, Sand oder Schotter müssen Sie meiden!
  • Die Maschine darf niemals in Schräglage stehen! In dem Fall genügt der kleinste Schubs und das Motorrad kann umkippen!
  • Vergessen Sie niemals, die Vorderradbremse mit einem Gurt oder Gummi zu fixieren. Sonst kann Ihr Motorrad beim Unterschieben des Heckhebers nach vorne wegrutschen und umfallen! • Wichtig ist, die Schwingen säubern! Damit die Aufnahmegummis bei den Hebern nicht auf öligen teilen abrutschen können.
  • Unbedingt die Grundeinstellung des Ständers festlegen! Dazu hält ein Helfer das Motorrad gerade, dann können Sie den Heber optimal in Höhe und Weite an Ihre Maschine justieren.
  • Wenn das Rad noch nicht frei hängt, lösen Sie den Bremssattel, Achsmuttern, Kettenträgerschrauben jedenfalls alle Teile an denen Sie arbeiten möchten. Das geht vor dem Aufbocken besser und sicherer, genau so wie später das Festziehen.
  • Beim ersten Ständereinsatz sollten Sie einen Helfer dabei haben. Eine stützende Hand extra bietet Sicherheit, während Sie ein Gefühl für das ins Lot bringen des Motorrads entwickeln, bevor Sie alleine aufbocken.

Teuer sind die Montageständer auch nicht.

Bekannt von den Serviceboxen an den Rennstrecken, greifen mittlerweile auch die Hobbyschrauber für ihre straßentauglichen Maschinen bei der Wartung immer mehr zu den Heckhebern. Sie sollten sich natürlich vorab informieren. Ein Fehlkauf ist bei einer Investition von runden 100 Euro noch nicht dramatisch. Die Gefahr ist eher in einer Fehlfunktion zu finden. Kippt das Motorrad im stehend, da der Heber nicht geeignet war, dann kann der Schaden schon einige hundert Euro betragen. Die Ständer sind meistens aus Stahlrohr viel seltener aus Aluminium hergestellt. Diese Konstruktionen sind so gebogen, dass die Hebelkraft ausreicht eine 300 Kilo schwere Maschine, ohne große Anstrengung zu heben. Die Führungen brechen auch bei Belastungen nicht so leicht, denn der Heber ist auf mindestens 150 Kilogramm ausgelegt. Jedoch können beim Radausbau erhebliche Scherkräfte auftreten. Deshalb achten Sie auf Steifigkeit an den Aufnahmen und insgesamt auf eine gute Standsicherheit.

Ein praktisches Hilfsmittel ist der Motorradständer vorne!

Mit Hilfsmitteln wie einem Montageständer für das Vorderteil geht ein Austausch von Teilen und anfallende Reparaturarbeiten durchaus komfortabel und professionell. Sie bocken vorne das Motorrad auf und können damit einen Reifenwechsel und Reparaturen an der Gabel leicht ausführen. Flexibel bleiben durch zusammensteckbare Systeme. Flexibilität sichern Sie sich mit Ständern, die als Stecksystem konzipiert sind. Mit einen Lenkkopfadapter, können Sie leicht einen Austausch der Gabel bewerkstelligen. Vorteilhaft sind diese Montageständer, wenn Sie mehrere Motorräder Ihr Eigen nennen. Den Grundständer können Sie für alle Modelle verwenden.

Fazit.

Sie sollten das Preis-Leistungs-Verhältnis beachten, denn die Optik spielt nicht die größte Rolle. Vorteilhaft ist ein solides Fabrikat, das sich im mittleren Preissegment befindet. Höhere persönliche Ansprüche werden sich natürlich im Preis niederschlagen. Immer können Sie von einem guten Montageständer richtig profitieren. Sie können um vieles leichter an dem Bike schrauben. Mit weniger mühe und ein mehr an Sicherheit. Das erspart viel Zeit und verringert den Aufwand.

Aktuelle Bestseller für Motorradständer im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
STVKW MONTAGESTÄNDER SET RicambiWeiss VORNE & HINTEN MOTORRADSTÄNDER
  • aus 32mm Stahlrohr sehr Stabil
  • Vorne einstellbar von 210mm - 265mm
  • Hinten einstellbar von 250mm - 350mm
  • Sehr stabil
  • Bitte beachten das sie die Prismabuchen/Bobbins benötigen
Bestseller Nr. 2
MX5 Motorrad Ständer BLACK Hubständer KTM Enduro und Motocross - Montageständer
  • max. Tragkraft beträgt mindestens 150 kg
  • Arbeitshöhe von 300mm - 410mm
AngebotBestseller Nr. 3
BITUXX Motorrad Montageständer Motorradwippe vorn Motorradständer Wippe Transportständer Vorderrad Blau
  • Motorradständer mit praktischer Wippe
  • Passend für fast alle Vorderräder- 17 - 21 Zoll, 90 mm - 130 mm
  • Material: Stahl
  • Farbe: Blau / Schwarz lackiert
  • Gewicht: 9,4 kg
Bestseller Nr. 4
COSTWAY Motorradständer hinten Montageständer Motorrad Ständer Halter Radhalter für Hinterrad Hinterradständer breitenverstellbar Farbwahl (Schwarz)
  • 【Gummiaufnahme】Die Aufnahmewinkel des Motorrad-Hebers sind komplett gummiert, was ein Verkratzen der Schwinge verhindert.
  • 【Mit Rollen】Durch die integrierten Rollen bietet der Montageständer ein stabiles Abrollen beim Auf- und Abbocken.
  • 【Robuste Konstruktion】Der Montageständer ist aus pulverbeschichtetem Stahlrohr, robust und langlebig.
  • 【Vielseitig einstellbar】Der Montageständer bietet große Hilfe bei allen Servicearbeiten wie z.B. Kette schmieren, Felge reinigen, Reifen wechseln usw.
  • 【Zerlegbarkeit】Der Montageständer ist einfach aufzubauen und auch leicht zu zerlegen. Durch die "Zerlegbarkeit" einnimmt der Montageständer wenig Platz.
Bestseller Nr. 5
Motorradständer als Montagehilfe für Hinterrad Traglast 450 kg
  • Montageständer für Hinterrad
  • 450 kg Traglast
  • Stahlkonstruktion
  • Pulverbeschichtet
  • Motorradzubehör

Letzte Aktualisierung am 22.01.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API